Was ist ein TFP-Shooting? + OOTD

Hallo ihr Lieben,

eine der meist gestelltesten Fragen, die ich in meiner Zeit als Blogger bisher bekommen habe ist: Wer macht eigentlich immer deine Bilder?

Dazu bekomme ich auch immer wieder Nachrichten meist von Mädels, die auch gerne einen Blog starten möchten, jedoch nicht damit anfangen, weil sie keine Ahnung haben, wer denn die Bilder überhaupt schießen soll.

Denn als Blogger ist man in gewisser Weise ja immer von jemandem anderen abhängig: Nämlich der Person hinter der Kamera!

Glücklicherweise kann ich sagen, dass sich in meinem Freundeskreis mittlerweile sehr viele Bloggerkollegen befinden – ja bloggen verbindet definitiv – mit denen man sich zum gemeinsamen shooten treffen kann.

Doch neben meinen Freunden gibt es öfters auch mal den ein oder anderen Fotografen, mit dem ich shoote!

imageimage

 

Wie komme ich dazu mit Fotografen zu shooten?

Ganz einfach – man schreibt sich an! Hierfür ist gerade Instagram – über die direct-Funktion- das Mittel, wie ich an meine „Fotografen-Connections“ gelange. Ich denke es ist immer wichtig, ganz egal auf welcher Social-Media-Plattform, seinen Standort- bei mir München- zuvertaggen. Dies hat mehrere Vorteile, unter anderem eben auch, dass Fotografen auf einen aufmerksam werden können. Bevor man sich mit einer fremden Person trifft, sollte man sich natürlich die Arbeit anschauen, ob einem gefällt was man sieht und natürlich die Seriösität der Person checken.

Gefällt mir die Arbeit eines Fotografen und die Rahmenbedingungen, sehe ich kein Problem darin, mich an einem öffentlichem Ort zum shooten zu treffen.

 

Ist so ein Shooting mit einem Fotografen nicht wahnsinnig teuer?

Nein, da die Shootings auf TFP-Basis sind.

 

Was ist ein TFP-Shooting?

Bei einem TFP-Shooting (time for prints bzw. time for pictures) trifft man sich mit einem Fotografen, der seine Kamera mitbringt und dich (in dem Fall das Model) shootet. Im Anschluss bearbeitet er dir in der Regel eine vorher festgemachte Anzahl an Bildern, die er dir digital zusendet. Er selbst kann diese Bilder für seine Website/Kartei/Bilderreihe verwenden und du sie für deinen Blog/Instagram etc…

Eine klassische Win-Win Situation, wobei du keinen Cent zahlst, da du ja quasi als Model arbeitest.

Oft ist es so, dass in einem Standart TFP-Vertrag (dabei handelt es sich lediglich um ein paar Angabe – keine große Sache) ein paar Punkte festgehalten werden, z.B.: wie viele Bilder der Fotograf dir im Anschluss zusendet bzw. über den Anspruch der Bilder u.ä…

Neben dem Fotografieren ist es bei den TFP-Shootings natürlich super praktisch, dass man sich den langen Prozess der Bilderauswahl und anschließenden Bearbeitung komplett spart.

Einziger Nachteil ist, dass man eben dem Fotografen bei der Auswahl der Bilder vertrauen muss und da Geschmäcker bekanntlich verschieden sind, muss man sich nun mal damit arrangieren.

Ich habe bisher allerdings immer tolle Erfahrungen damit gemacht ( bis auf einmal, wo ich geschlagene 2 Stunden auf einen Fotografen warten musste, der mir alle 10 Minuten versicherte er sei soooooofort da – die Bilder sind dennoch spitze geworden – immerhin). Mittlerweile habe ich auch schon mit vielen verschiedenen Fotografen gearbeitet, unter anderem entstammen diese oder auch diese Bilder von Shootings mit unterschiedlichen Fotografen.

Auch die Bilder dieses Posts sind von einem TFP-Shooting, nämlich mit dem super coolem und irre witzigem Andreas. Mit ihm habe ich im Laufe der letzten Monate auch schon einige Male öfters geshootet – und neben dem riesigen Spaß, den wir dabei immer haben, kommen auch richtig tolle Bilder raus. Auch im Post denim on denim oder Adidas Look  hat er schon für mich die Bilder geschossen.

imageimage

 

Zu meinem OOTD:

Wie ihr bereits wisst bin ich tooooootal im Bomberjacken-Fieber und diesmal habe ich den absoluten Bomberjacken-Traum. Diese Oldschool Jacke ist nämlich sogar zum Wenden. So kann man also gleich 2 coole Looks um sie bauen. Ich habe mich jedoch heute für die schwarz/rote Seite entschieden – mit dem Tiger! Dazu trage ich eine Highwaist cropped Jeans, das neue Wort für Hochwasser, mit einem Spitzentop im Lingerie-Stil. Passend zum Oldschool Touch die alten Vans. Wer mich kennt weiß: Auch ein bisschen Sassyclassy darf nie fehlen: Diesmal ist es die bordeaux farbene Samttasche, ein paar dezente Accessoires- und fertig ist der Look!

imageimageimageimageimage

Wie gefällt euch mein OOTD?

xx,

Emma ❤

 

 

Advertisements

23 Gedanken zu “Was ist ein TFP-Shooting? + OOTD

    1. Danke liebe Stephanie 🙂
      Nein, bisher wurde ich immer angeschrieben, andersrum geht aber genauso, viele haben zb in ihrer Insta-Bio stehen ‚Tfp-Shooting möglich‘ also einfach nachfragen 🙂

      LG ❤️

      Gefällt mir

  1. Sehr schöne Bilder 😍 alles so gut beschrieben denke jetzt trauen sich mehr an die Sache ran.sind ja nicht alle so wie du mache ich jetzt einfach mal.toll!!

    Gefällt mir

  2. Ich liebe deine Bomber einfach soo sehr *.* Richtig cool!
    TfP Shootings sind wirklich super praktisch und machen echt sehr viel Spaß! 🙂 Hatte bis jetzt auch keine schlechte Erfahrungen damit – zum Glück. Andi macht übriges echt eine super Arbeit, aber auch nicht schwer bei so einem hübschen Model. 🙂
    Liebe Grüße
    Tanja. xx
    http://fleurrly.com

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s