„Ich mach‘ sowieso, was ich will“ – Über Selbstbestimmung + OOTD

Hey meine Lieben!

das heutige Outfit ist eines meiner aktuellen Favorites! Auch wenn ich weiß, dass eine Netzstrumpfhose mit Sicherheit nicht jedermanns Sache sein mag, für mich ist sie absolutes IT-Piece dieser Saison. Glaubt mir, auch wenn der Look zwar in Freundeskreisen Anklang fand, auf der Straße erntete ich dafür jedoch schon die ein oder anderen abwertenden Blicke. Liegt es am Outfit generell oder daran, mit Shorts leichtbekleidet Anfang Oktober durch die Straßen zu ziehen?

Wisst ihr was? Es ist mir ehrlich gesagt egal!

 

deutsche blogger fashionblog munich münchen modeblog streetstyle netzstrumpfhose trend 2016 herbst

Als ich die Netzstrumpfhose vor einigen Wochen zum ersten mal wieder an einem super stylish gekleideten Mädchen auf der Straße gesehen habe, wusste ich sofort: OK, die brauch ich auch! In der Strumpfabteilung wurde ich auch gleich fündig – nein ich musste dafür keinen Gothik-Shop extra aufsuchen. Wie ich das gute Stück am Besten kombiniere, dass es auch ausreichend zur Geltung kommt, war mir auch schnell klar: Nämlich mit einer kurzen Jeansshorts, sodass möglichst viel Netz zu sehen ist. Mit schwarzem Top, Cardigan und Lederjacke – ansonsten also basic-mäßig gehalten- lässt sich so ein Look meiner Meinung nach nicht nur fürs Feiern gut tragen, sondern auch mit in den (Freizeit-)Alltag nehmen.

Da ich gerne auch mal auffalle, habe ich eigentlich ja kein Problem mit Blicken von Fremden. Klar ist mir die Meinung von anderen wichtig, ehrlich gesagt gebe ich sogar sehr viel darauf, was andere von mir denken, wie ich es in diesem Post auch schon einmal angesprochen habe.

deutsche blogger fashionblog munich münchen modeblog streetstyle netzstrumpfhose trend 2016 herbstdeutsche blogger fashionblog munich münchen modeblog streetstyle netzstrumpfhose trend 2016 herbstdeutsche blogger fashionblog munich münchen modeblog streetstyle netzstrumpfhose trend 2016 herbst

Was ich mir jedoch damals schon immer – was mein Leben jetzt allgemein betrifft – vorgenommen habe ist an gewissen Stellen mehr auf mich selbst zu hören und – ganz wichtig – meiner Meinung den höchsten Wert zu zuteilen und darauf auch zu vertrauen.

Besonders wenn es um das Urteil meiner Freunde oder generell Personen, die mir sehr nahe stehen und wichtig in meinem Leben sind, geht, bin ich einfach der Typ, der sich vorher gern mehrere Meinungen einholt. Es interessiert mich ja schließlich auch, wie diese Personen etwas finden und es lässt mich gerade bei „wichtigen Entscheidungen“ auch oft darauf schließen, wie die Allgemeinheit wohl reagieren könnte.

Nichts desto trotz denke ich mir mittlerweile immer öfter:

Ich mach‘ sowieso, was ich will„.

deutsche blogger fashionblog munich modeblog münchen black streetstyledeutsche blogger fashionblog munich münchen modeblog streetstyle netzstrumpfhose trend 2016 herbstdeutsche blogger fashionblog munich münchen modeblog streetstyle netzstrumpfhose trend 2016 herbstdeutsche blogger fashionblog munich münchen modeblog streetstyle netzstrumpfhose trend 2016 herbst

Ich weiß, dass mag jetzt für den ein oder anderen verwirrend, unsympatisch oder wie auch immer klingen. Was ich im Endeffekt jedoch damit sagen möchte ist, dass man das tun sollte, worauf man Lust hat. Warum auf Dinge verzichten oder nicht auch mal etwas riskieren? Was nützt es einem ständig zu denken: Ach hätte ich doch dieses oder jenes getan, dann wäre vielleicht…

Ich meine damit nicht, dass man rücksichtslos oder egoistisch handeln sollte, NEIN!

Viel mehr geht es mir dabei um Selbstbestimmung, Unabhängikeit und persönliche, individuelle Freiheit.

deutsche blogger fashionblog munich münchen modeblog streetstyle netzstrumpfhose trend 2016 herbst

Ich denke ihr wisst, worauf ich hinaus möchte. Klar, es geht nichts über gute Ratschläge: Aber nur, weil andere Menschen anderer Meinung sind, heißt das noch lange nicht, dass ich deshalb auf etwas, was ich doch eigentlich tun wollte, verzichten sollte.

Oft hilft es mir bei Entscheidungen, verschiedene Meinungen einzuholen. Gerade wenn diese dann gegensätzlich zu meinen sind, und ich trotzdem noch an etwas festhalte, hilft es mir zu wissen, ob ich etwas wirklich will oder nicht.

„Ich mach‘ sowieso, was ich will…“

Mag vielleicht etwas überspitzt formuliert sein und so einfach ist es dann auch wieder nicht; alles was ich damit sagen möchte ist: Vertraut auf euch selbst!

Ich nehme es mir jeden Tag aufs Neue vor.

xx, Emma

 

Advertisements

12 Gedanken zu “„Ich mach‘ sowieso, was ich will“ – Über Selbstbestimmung + OOTD

  1. Liebe Emma,

    Da hast du vollkommen Recht. Ich denke besonders wir Frauen denken eh viel zu oft nach, was andere über uns denken könnten. Ich muss auch des Öfteren mit Vorurteilen kämpfen, da viele nur das Bild „junge Mutter + überfordert + kein Job“ im Kopf haben, warum auch immer. Das ist so schade, denn ich habe sogar mein Studium mit Kind absolviert. Sch…auf die Anderen!!
    Ich bin zwar selbst kein Fan von Netzstrumpfhosen, aber ich finde du siehst mega heiß aus darin und auch richtig rockig. Wenns den anderen nicht passt, sollen sie doch einfach nicht hinsehen 🙂

    So und jetzt wünsche ich Dir noch einen schönen Abend,
    Birte
    http://show-me-your-closet.de/

    Gefällt mir

    1. Hallo Birte,
      ich weiß genau wovon du sprichst…aber wir du sagst, solche wirds immer geben! deshalb am besten nicht darüber nachdenken!
      Danke, das freut mich total!
      wünsche ich dir auch❤️❤️

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s